• 3. Februar 2015
  • News
  • 0
  • 67 Views

Meisterschaft

Beim gestrigen Gegner Düdingen 3 fehlte Markus Brügger (D3) krankheitshalber. Ersetzt wurde er duch den Klubpräsidenten Alain Riesen (D4). Mit ihm zusammen spielten die altbekannten Daniel Lötscher (D3) und Gebi Gschwend (D2). Bereits in der ersten Runde kam es zum Spitzenspiel des Abends, in dem Maik in jeweils knappen 4 Sätzen gegen Alain gewinnen konnte. Tim hatte gegen den Noppenbelag und die gewöhnungsbedürftigen Anschläge von Gebi leider kein Rezept und überliess diesem nach 3 verlorenen Sätzen den Sieg. Im Duell der Dänus konnte sich der Berner Dänu nach einem harten Kampf mit vielen Aufs und Abs, im 5. Satz gegen seinen Freiburger Kontrahenten durchsetzen. Die zweite Runde ging jeweils sehr klar aus. Maik liess gegen Dänu Lörtscher nicht viel anbrennen. Unser Spielleiter hatte für einmal gegen Gebi keinerlei Probleme und gewann schon fast locker in 3. Sätzen. Ansonsten gab es in Duellen der Beiden jeweils einen harten Abnützungskampf, welcher fast immer im 5. Satz gipfelte. Tim konnte gegen Alain ein paar gute Bälle zeigen, jedoch waren die schnellen und schnittreichen Topspins von Alain an diesem Abend einfach zu gut. Tim überliess dann das Doppel Maik und Dänu. Die Konstellation der Aufschläger/Rückschläger spielte in diesem eine wichtige Rolle. Wenn Alain zu seinen brandgefährlichen Topspins griff schaffte es Maik diese fast immer mirakulös zurückzubringen. Gemäss Alain könne nicht mal ein B12 Spieler seine Topspins so blocken. Tja… Maik der zukünftige B12er 🙂 Der 5. Satz verlief mit diversen Netz- und Kantenbällen zu Gunsten der Bernern. Sorry! In der letzten Runde zeigte Tim gegen Daniel ein gutes Spiel und schnupperte zwischenzeitlich an einem Sieg. Am Schluss hatte der Düdinger aber den längeren Atem und gewann knapp in 4. Sätzen. Maik musste gegen Gebi den 3. Satz abgeben, die restlichen Sätze gewann er in gewohnter Manier. Vor vielen Jahren als Alain noch D5 klassiert war, war er der erste D5 Spieler welcher unser Spielleiter bezwingen konnte. Nun war Alain zwar nicht mehr D5, jedoch musste er trotzdem wieder eine Niederlage hinnehmen. Zu unkonstant waren seinen Angriffsbälle. Bei etwas mehr Konstanz hätte Dänu keine Chance gehabt. Aber eben hätte..

Somit kann Bern 3 mit diesem 7:3 Sieg zu den restlichen Mannschaften im Mittelfeld aufschliessen und hat bis Ende Saison sogar die Chance, sich noch auf den 3. Platz zu spielen. Hoffen wir das Beste. Hopp Bärn!

Daniel Burren 3.5 / Maik Jung 3.5 / Tim Spychalski 0

Teilen:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.