• 3. April 2014
  • News
  • 0
  • 60 Views

Die Anfahrt zu unserem letzten Meisterschaftsspiel nach Spiez war deutlich spannender als der Match selbst. Schon im Wankdorf  standen wir auf der Autobahn im Stau und mussten unter Zeit- und Verkehrsdruck eine schnelle Lösung des Problems finden. Wir fanden sie, durch die Stadt nach Muri und dann ging‘s wieder flott vorwärts. In Spiez angekommen, kurz eingespielt,  wurden wir vom Gastgeber zu einer ungewöhnlichen  Matcheröffnung (zuerst das Doppel) eingeladen. Womöglich stand Fränzi , die dritte Spielerin von Spiez,  ebenfalls im Stau. So musste sich das Standarddoppel (Alain/Roland) im Doppel warm spielen und ich an meinem ersten Rentnertag (ich bin im Ruhestand) musste warten und bekam danach gleich den stärksten  Spieler in der Einzelrunde zugeteilt. Der Match schnell zusammengefasst:

  • Doppel; gewonnen ohne Satzverlust
  • Erste Einzelrunde; 3 Siege ohne Satzverlust
  • Zweite Einzelrunde; 3 Siege ohne Satzverlust
  • Dritte Einzelrunde; 3 Siege ohne Satzverlust
  • Total:  10 : 0 Sieg / 30 : 0 Sätze / 4 Ranglistenpunkte

Nach Abschluss der Meisterschaftsrunde stehen wir nun mit einem 11-Punkte-Vorsprung vor dem zweitplatzierten Thun an der Spitze der Rangliste. In der nun nachfolgenden Champions League (Ligameister im Verband) treffen wir nun in der Gruppe auf die Teams von Pieterlen und Münsingen

Matchbericht: Kurt Stampfli

Roland Vorhauer 3.5 / Kurt Stampfli 3 / Alain Girod 3.5

Teilen:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.