• 31. März 2014
  • News
  • 0
  • 126 Views

Nach über 10 Jahren spielte mit Samuel Morales mal wieder ein Spieler des TTC Berns an der Nachwuchs Schweizermeisterschaft. Diese wurde von mehreren welschen Vereine in Le Landeron durchgeführt. Um es gleich vorweg zu nehmen, am ende des Tages wusste man nicht ob es nun ein gutes Turnier war oder nicht…

Wir kamen um ca. Halb-Acht in der grossen Turnhalle in Le Landeron an. Als wir uns einspielen wollten, bemerkten wir, dass es keine Bälle auf dem Tisch hatte. Da wir selber keine Bälle hatten, wendeten wir uns an eine Schiedsrichterin und fragten ob wir einen Ball zum einspielen bekommen könnten. Uns wurde daraufhin leider ziemlich harsch mitgeteilt, dass dies nicht in Frage käme, dass sie Bälle zum einspielen zur Verfügung stellen… Ein jüngerer Helfer am Turnier brachte uns dann aber freundlicherweise doch noch einen.. Welch eine Freude.. Danach konnte sich Samuel endlich einspielen, bevor die erste Serie (Mixed U11) anstand. Samuel spielte dabei mit der sympathischen Cynthia Lilly vom TTC Basel. Besonders im Mixed, bemerkte man den Niveau-Unterschied zwischen den Jungs und den Mädchen ernorm. Je länger der erste Match dauerte um so besser kamen Samuel und Cynthia ins Spiel. Nach einem 1:2 Satzrückstand konnten sie sich erfolgreich den Sieg im 5. Satz holen. Damit waren die Beiden bereits auf Medaillenkurs. Im Halbfinale bekam es unser junges Team mit Bastien Romanens (D4) und Luan Levêque D1 zu tun. Das Spiel war ein wirklicher Krimi. Samuel konnte mit seinem variantenreichen Schnittspiel und Cynthia mit ihren tollen Angriffsbällen immer wieder gute Punkte machen. Leider reichte es haarscharf nicht um weiterzukommen. Sie unterlagen knapp im 5. Satz. Schade! Besonders ärgerlich war, das der Gegner im Finale ohne Probleme 3:0 gewinnen konnte.. Trotzdem konnte sich Samuel über seine erste Medaille an einer Schweizermeisterschaft freuen! Dies hat mit Sicherheit seit Ewigkeiten kein Spieler mehr vom TTC Bern geschafft.

(Cynthia Lilly + Samuel Morales)

In der nächsten Serie spielte Samuel mit Darren Jelinski (TTC Port) im Knaben Doppel U13, also eine Stufe höher. Hier war gegen die besser klassierten Gegner aus Basel leider bereits in der ersten Runde Schluss.

Im Einzel U11 war das Ziel unter die ersten vier zu kommen. In der Gruppenphase klappte dies sehr gut. Samuel konnte alle drei Gruppenspiele ohne Probleme für sich entscheiden. Im Achtelfinale musste Samuel schon mehr kämpfen. Joel Layani spielte um einiges besser als die Gegner in der Vorrunde. Da aber Samuel jeweils gegen bessere Spieler ebenfalls besser wurde, konnte er sich in einem wirklich guten Spiel in 3 Sätzen durchsetzen. Nach diesem Spiel kam ein kleiner Schock. Der Viertelfinalgegner war Leopold Popper vom CTT UGS-Chênois. Gegen diesen musste Samuel bereits beim STT-Jugendranglistenturnier spielen. Damals kam es zu einem Zwischenfall, da Leopold ständig falsch zählte und so das Spiel gewinnen konnte. Das Spiel wurde auf einem hohen Niveau gespielt, im ersten Satz hatten beide mehrere Satzbälle. Leopold setzte sich knapp mit 15:13 durch. Im zweiten Satz war dann Samuel an der Reihe. Nach dem Satzausgleich wurde es in der Halle quasi unerträglich. Dies lag aber nicht am Spiel, dieses war weiterhin spannend, sondern an den welschen Fans. Besonders zwei Männer schrieen sich die Lunge aus dem Leib. Bei jedem Punkt der Leopold machte wurde laut geklatscht und geschrieen. Auch wenn es sich dabei um Kantenbälle- oder Netzbälle handelte. Dies verunsicherte nicht nur den Betreuer sondern vor allem Samuel. Er versuchte sich dann selber laut anzufeuern, jedoch wurden so die gegnerischen Fans umso lauter.. Fairness sieht sicherlich anders aus! Das war eindeutig psychologische Kriegsführung. Durch die anfeuerungsrufe kam Leopold immer besser ins Spiel und machte bei seinen Angriffsbällen nur noch sehr wenig Fehler. Am Schluss verlor Samuel leider wiederum knapp im 4. Satz.

Zwischendurch stand noch die Medaillenzeremonie auf dem Programm. Hier kam es seitens der Organisatoren zum nächsten Patzer. Nach einem riesigen Chaos als es um das besteigen der Podeste ging ruften die Organisatoren anstatt Samuel und Cynthia ihre Viertelfinalgegner auf. Diese kamen natürlich auch zum Podest. Nachdem man bemerkte, dass die Medaillen an die falschen Spieler überreicht wurden, flossen bei diesen verständlicherweise bittere Tränen als sie diese zurückgeben mussten. Nach ein paar Minuten wollte die Organisation ihren Irrtum noch über Mikrofon mitteilen, jedoch unterbrachen sie diese mittendrin und so wusste also niemand, wer nun da am Schluss auf dem 3. Platz auf dem Podest stand… Bei der U13 Medaillenvergebung musste auch mittendrin unterbrochen werden da es scheinbar wieder nicht mit den Medaillen aufging… Wirklich sehr enttäuschend! Dies war immerhin eine Schweizermeisterschaft und nicht irgend ein Grümpelturnier…

Samuel kann mit seiner Leistung trotz allem zufrieden sein. Im Mixed und im Einzel fehlte nicht viel für eine bessere Klassierung. Mit der D2 Klassierung ist Samuel für nächsten Jahr bereits für die U13 Kategorie qualifiziert. In dieser wird es aber um einiges härter werden. Da gibt es nur eines, nämlich fleissig und konzentriert zu trainieren! Im übrigen war Samuel zusammen mit Jana Woraczek vom TTC Brügg die einzigen Medaillengewinner des MTTVs.

Hopp Bern!

Teilen:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.