• 13. Dezember 2012
  • News
  • 0
  • 89 Views


(Matchbericht: Kurt Stampfli)
Während andere Mannschaften mindestens zu Dritt oder zu Viert antreten, nehmen wir die Reise nach Lyss an die beiden Meisterschaftsspiele zu Zweit (Fabrizio und Silas) unter die Räder. Schade, wir verschenken in dieser Besetzung einfach Punkte. Mit Wille und Kampf wollen wir uns aber gleichwohl dem Gegner stellen und für die eine oder andere Überraschung sorgen. Zuerst spielten wir gegen die starke Mannschaft von Aarberg. Fabrizio und Silas spielten toll, kämpften und verloren leider beide im Entscheidungssatz. Und dies nach einer 2:0 Satzführung! Schade aber wenn man so viele Punkte mit Anspielfehler verschenkt. Auch die zweite Runde ging leider verloren und im anschliessenden Doppel waren wir wieder sehr nahe am Sieg. Etwas demoralisiert spielten die Jungs in der dritten Runde und wieder standen die beiden im Entscheidungssatz und verloren. Mit 10:0 ging dieser Match viel zu deutlich verloren. Das Resultat entspricht keinesfalls dem Kräfteverhältnis. Mit etwas mehr Geduld im Spiel und mit höherer Konzentration beim Anspiel hätten wir hier mindestens einen Punkt erkämpfen können.
Gleich anschliessend folgte das zweite Spiel gegen den Gastgeber Lyss. Mit der nötigen Wut im Bauch spielten die Jungs ausgezeichnet und landeten mit 6:4 einen klaren Sieg und dies mit einer Zweiermannschaft. Fabrizio hat alle seine Spiele klar gewonnen. Bravo, tolle Leistung.
Zugegeben, ich habe keine Erfahrung im Coaching von Jugendspieler und habe in einigen Szenen heftig gelitten. Ich möchte es aber an dieser Stelle nicht unterlassen, meinen Eindruck und meine Empfehlung zum Spiel unserer Jungs kurz wiederzugeben.
• Spielt mit mehr Geduld und gebt damit dem Gegner die Gelegenheit die Fehler zu machen.
• Nicht jeder Gewinnpunkt muss ein Topspin sein.
• Konzentriert euch beim Anspiel. Drei Sekunden vor jedem Anspiel am Tisch stehen und denken… Anspielfehler sind Geschenke für den Gegner.
• Versucht im Spiel die Schwächen des Gegners zu erkennen und nützt dieses Wissen kaltblütig aus.
(News vom 13.12.2012)

Teilen:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.