Kein Exploit in Neuhausen

Wie angekündigt stand letztes Wochenende mit der Nachwuchs Team-Schweizermeisterschaft die letzte Veranstaltung in der Saison 2017/18 auf dem Programm. Bern musste sich in einer starken Gruppe mit Wädenswil (26 Klassierungspunkte), UGS-Chênois (26) und Bremgarten (17) messen.

Im ersten Spiel gegen die linksufrigen aus Wädenswil gelang Samuel Morales beinahe die grosse Überraschung. Erst im Entscheidungssatz musste er sich Lukas Ott (A16) geschlagen geben. Gegen die anderen schwächer eingestuften Wädenswiler setzte er sich sicher durch. Einen schönen Sieg gelang Francisco Morales gegen Leo Hegner (D3) und auch Marcos Santucci schnupperte an einem Sieg gegen Leandro Marcarini (D5 – Elo C6), musste aber knapp mit 1:3 als Verlierer vom Tisch. Da auch das Doppel Samuel/Marcos mit 1:3 an den Gegner ging, resultierte schlussendlich eine 6:3 Niederlage.

Im zweiten Spiel gegen die nominell schwächste Mannschaft aus Bremgarten musste ein Sieg her, wenn man den 3. Platz in der Gruppe holen wollte. Nach Elo waren die Aargauer stärker aufgestellt und dies zeigte sich auch in den Spielen. Während Samuel seine ersten beiden Spiele souverän gewann mussten seine beiden Team-Kollegen sich mit einzelnen Satzgewinnen begnügen. Dank dem deutlichen Sieg der Gebrüder Morales im Doppel kam nochmals Hoffnung auf. Samuel gelang es im letzten Spiel gegen Robin Renold (C10 – Elo B11) im Entscheidungssatz nochmals den Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Danach zeigte Francisco eine tolle Leistung gegen Mirco Zöllig (D3 – Elo C6), wo die Niederlage auch erst im 5. Satz Tatsache war. Marcos spielte gegen Son Wiwathana (D4) sehr gut mit, hatte aber in den entscheidenden Momenten das Nachsehen. So resultierte eine sehr knappe und schmerzhafte 4:6 Niederlage.

An Tag zwei ging es zuerst gegen die starken Genfer von UGS-Chênois. Die erste Runde verlief ganz nach Klassierung (Sieg Samuel, Niederlage Marcos/Francisco). In der zweiten Runde vermochte Samuel gegen Langnoppen-Spieler Luca Pedrazzani (C7 – Elo C9) mit 3:1 zu reüssieren. Die grösste Überraschung des Turniers gelang beinahe Marcos. Mit 10:12, 8:12, 11:8 und 9:11 musste sich der Linkshänder denkbar knapp Thibault Banna (C8) geschlagen geben. Schade! Das Ergebnis zeigte allerdings, dass auch bei Marcos in naher Zukunft viel möglich sein wird. Nach verlorenem Doppel musste Samuel seine 2. Niederlage an diesem Turnier einstecken. Ausgerechnet gegen den ehemaligen Angstgegner Joël Layani (B11 – Elo B12) gabs eine 1:3 Klatsche. Ob da alte Wunden wieder aufreissen? Auf alle Fälle war danach mit 2:6 das Spiel vorbei und der 4. Platz in der Gruppe Tatsache.

Kurz vor dem Mittag folgte das erste Platzierungsspiel (5-8) gegen Rio-Star Muttenz. Wie bei Bern hat auch Muttenz eine klare Nr. 1, nämlich das Ausnahmetalent Timothy Falconnier (Jahrgang 2006, B12 – Elo B13). Die Spiele gingen wie so oft gemäss Klassierungen aus. Dank dem gewonnenen Doppel von Samuel und Marcos stand es vor der letzten Einzelrunde 4:3 für Muttenz. Es kam zum grossen Krimi zwischen Samuel und Timothy. Eine haareraufende Partie welcher Coach Lucas Santucci die erste grauen Haar spriessen liess… 🙂 Mit 10:12, 11:13, 13:11 und 9:11 musste sich Samuel äusserst knapp gegen die grosse Schweizer Nachwuchshoffnung geschlagen geben. Schade aber gut gekämpft! Die nachfolgende Niederlage von Francisco gegen Leandro Barthelmes (D3 – Elo D4) besiegelte die 3:6 Niederlage.

So kam es zum letzten Spiel an diesem Tag gegen Neuenburger von Côte Peseux um die Plätze 7/8. In der ersten Runde unterlag Marcos mit 1:3 gegen Vincent Vuilliomenet (D3 – Elo D4) mit 1:3 während Samuel und Francisco deutlich gewannen. Vincent gelang es im zweiten Spiel Samuel sogar einen Satz abzuknöpfen. Dass es auch schlimmer hätte kommen können zeigt, dass Vincent in einem anderen Spiel mit Siddharth Vepa einen nach Elo B15-klassierten Spieler bezwang! Samuel hielt sich aber schadlos und dank dem Sieg von Marcos gegen Keon Beshaj welcher auch schon zu Sichtungstrainings von Swiss Table Tennis eingeladen wurde, führte das Berner Team mit 4:2 vor dem Doppel. Dieses gestaltete sich ziemlich einseitig zu Gunsten von Samuel/Marcos. Im letzten Einzel des Tages holte Samuel nochmals einen klaren Sieg und damit das 6:2 für Bern.

Schlussendlich resultierte ein solider 7. Platz mit dem Gewissen, dass auch eine Platzierung weiter vorne möglich gewesen wäre. Trotzdem war das Turnier wieder einmal eine tolle Erfahrung für die Spieler und Betreuer. Mit Morales und Santucci war für einmal spanisch die offizielle „Amtssprache“ bei den Bernern 😉 Besuche beim Rheinfall und ein gemütliches Nachtessen in Schaffhausen rundeten das Erlebnis Neuhausen zufriedenstellend ab. Hopp Bärn!

Alle Ergebnisse

Marcos Santucci / Samuel Morales (Fotograf: Jacques Troeder)


Hinten: Leandro Marcarini gegen Marcos Santucci, Vorne: Leo Hegner gegen Francisco Morales


Abendessen in Schaffhausen – Ä Guete!

0

Schreibe einen Kommentar