Großes Berner Aufgebot beim Weissensteinturnier

Mit insgesamt 11 Spielern machte sich die Berner Truppe auf ins entfernte Solothurn zum Weissensteinturnier.

Die Autos wurden mehrfach aufgeteilt und mehr oder weniger motiviert trafen wir uns viel zu früh am Sonntagmorgen um 7 Uhr am Bahnhof Bern bzw. am Europaplatz. Sportlerlike stärkten wir uns mit McMuffin Doppelcheeseburger und Kaffee (keine Sorge die Alibi Banane war ebenfalls in der Tasche).

Wo der Fehler bei der Aufteilung war merkte man schnell als Sebu, Kevin Lukas und ich uns versuchten in Martinas durchaus grosses Auto zu setzen. Alle Gross und mehr oder weniger kräftig gebaut gab es wenig Knautschzone. Im Auto von Fabian saß Noel mit den Gebrüdern Morales und Jamie aufeinander gestapelt und zusammen gerechnet gefühlt 1.30m Körpergrösse und 50kg Gewicht. Wir kamen trotzdem heil und trocken an und spielten uns ein bis das Turnier losging.

Das Lob an Solothurn für die Organisation und Turnierleitung kann gar nicht gross genug ausfallen. Gute getimed perfekt organisiert starteten die ersten Spiele pünktlich. Man weiss stets wieviel Spiele man hat und wer wann bereit sein muss zum Spielen, dies ist wirklich ein großer Vorteil. Yiuwing und Ivo machten einen super Job waren präsent und ansprechbar ohne den Spielfluss zu unterbrechen durch dauerhafte Ansagen.

Das Turnier ging also los:

In der 6. Kategorie spielten gleich 3 Berner mit Jamie, Martina und Lukas.

Lukas als Gruppen 2. gesetzt kam den ganzen Tag nur mässig ins Turnier spielte teilweise schöne Bälle liess sich aber ein ums andere Mal von seinen erfahrenen Gegnern mit Psychospielen aus dem Konzept bringen und verlor zu oft die Nerven. In der Gruppe noch 3. war ihm der Frust deutlich anzumerken und am Ende resultierte der 8. Platz. Mental gibt es sicher noch Luft nach oben.

Martina spielte ihr Spiel sicher und platziert leider liess sie sich zu häufig auf die Schupfduelle mit den Gegnern ein die dies gefühlt 80 Jahre perfektioniert hatten. Am Ende gab es einen Klassierungsgemässen 5. Platz.

Jamie in einem seinen ersten Turniere in dem hauptsächlich Erwachsene teilnahmen, furchtlos ging er an die Platte und platzierte seine Bälle, die grosse Überraschung sicherlich als er unsere Martina dazu brachte reihenweise Bälle aufzuheben und ihm am Ende zu gratulieren. Ein toller 2. Platz in der Gruppe und ein guter 3. Platz am Schluss waren die Belohnung, dass es noch etwas Zeit und Routine braucht merkte man als es die erste Niederlage gab und es mehrere Kollegen brauchte ihn wieder in die Spur zu bringen und aufzubauen. Talent ist sicherlich reichlich vorhanden jetzt heisst es Geduld und Zeit.


Podest Kategorie 6: 1. Daniel Flückiger, 3. Jamie Schüpbach, 2. Michael Zumbach

In der 5. Kategorie waren mit Kevin und Daniel 2 weitere Berner unterwegs.

Daniel spielte gut und musste sich einzig Kevin in der Gruppe geschlagen geben. Am Ende ein sehr guter 3. Plartz war die Belohnung. Highlight war sicherlich der Burren Nachwuchs der seinen Vater anfeuerte und sich dann selbst versuchen wollte. Bewaffnet mit dem Ersatzschläger seines Vaters wurde dieser genau Inspiziert kurz probiert um mit einem Vorhand Smash von dem Vater Burren zu seinen besten Zeiten nicht geträumt hätte das innere des Schlägers nach aussen zu kehren. Als wäre er bei Kevin im Training gewesen war die komplette Vernichtung des Schlägers eine der stärksten Leistungen an diesem Tag 🙂

Kevin als Nummer 1. In der Gruppe hatte viel Druck, als Favorit muss man halt gewinnen. Die Anfangsnervosität war aber schnell abgelegt und wie eine Rakete fegte er durchs Ziel. Lediglich 2 Sätze gab er im Laufe des Turniers ab und holte sich verdient den Turniersieg.


Finalspiel Kategorie 2: Sean Oppliger – Kevin Plauschin


Podest Kategorie 5: 2. Sean Oppliger, 1. Kevin Plauschin, 3. Daniel Burren

In der 4. Kategorie waren mit Francisco und Fabian ebenfalls 2 Berner am Start.

Francisco kämpfte mit seinen Materialproblemen und hatte bereits nach der ersten Begegnung gegen Lange Noppen eigentlich die Nase voll, er fing sich aber im laufe des Turniers und bestätigte seine Klassierung mit einem guten 6. Platz.

Für Fabian hiess es am Ende Erfahrung gewonnen, direkt von Beginn an hatte er das Gefühl heute wird nicht mein Tag und so kam es auch einige knappe Spiele die allesamt zu Gunsten der Gegner ausgingen bescherten ihm den 11 Platz am Ende.

In der Kategorie 2 waren 2 ¾ Berner angemeldet Sebu, der ja aus unerfindlichen Gründen mit dem Herzen noch in Lagnau hängen geblieben ist, Noel und ich (Jan).

Sebu die Woche von Rückenproblemen geplagt und erst kurzfristig tatsächlich dabei spielte mit langen Noppen, wie ungewohnt diese waren zeigte sich am Ende im 12. Platz.

Noel der nach der Auslosung schon Tränen in den Augen hatte kämpfte sich verbissen durch 3 mal Anti Top und 1 mal Lange Noppen wie schwer ihm das fiel merkte man am Ergebnis seinen einzigen Sieg holte er gegen den höchstklassierten der allerdings ohne Material spielte. Ein versöhnliches Ende gab es zum Schluss als er Patrick di Scalas Absorber doch noch schlagen konnte und sich den 9. Platz sicherte.

Ich ging ausser gegen Markus Augstburger recht sicher durch die Gruppe und auch das Halbfinale gegen Hans Peter Koller ging glatt für mich aus. Im Finale war bei mir die Luft raus und so musste ich mich verdient Christoph Stooss aus Solothurn geschlagen geben den ich in der Gruppe noch geschlagen hatte, am Ende ein guter 2. Platz.


Finalspiel Kategorie 2: Christoph Stooss – Jan Strecker


Podest Kategorie 2: 3. Ait Malek Dokic Zoran, 1. Christoph Stooss, 2. Jan Strecker

In der Top Gruppe gab es mit Sämi Morales einen weiteren ¾ Berner, bei uns gross geworden spielt er inzwischen für Heimberg. Er fegte gewohnt lautstark ohne Niederlage durch die Gruppe und bis ins Finale wo er knapp Curdin seinem neuen Team Kollegen unterlag. Trotzdem eine «Bären» starke Leistung genau wie bei uns gelernt 🙂


Podest Kategorie 1: 3. Leandro Schafer, 1. Curdin Robbi, 2. Samuel Morales

Einige von uns liessen den Tag bei Bier und Burger ausklingen und ich glaube egal welches Ergebnis alle freuen sich auf das nächste Jahr.

0

Schreibe einen Kommentar