Francisco Morales im fernen Osten

Letzten Sonntag begrüsste man im Athletikzentrum St. Gallen wieder die Elite der Schweizer Nachwuchstischtennis Szene. Bei der Ranglisten-Quali oder auch Top24 genannt, spielen jeweils 24 Knaben der Kategorien U13, U15 und U18, sowie 16 Knaben bei den U11 bzw. 16 Mädchen (im Optimalfall) in allen Alterskategorien um die Qualifikation, für das am 10. Februar 2019 in Wädenswil stattfindende Top8.

Vom TTC Bern war mit Francisco Morales in der Kategorie U13 auch ein Berner mit vor Ort. Da gleichzeitig zwei U13 Spieler an einem internationalen Turnier für die Schweiz im Einsatz standen, waren nur 6 Plätze zu vergeben. Als Nr. 11 des Turniers konnte sich Francisco im Optimalfall durchaus Chancen auf eine Finalteilnahme ausmalen.

Der Start in das Turnier durfte durchaus als gelungen betrachtet werden. Im ersten Spiel bezwang Francisco mit Jeffrey Omlin, einen Spieler aus der Talentschmiede von Rio-Star Muttenz, hauchdünn mit 3:2. In der zweiten Partie gegen den Zürcher Adrian Raschle wurde Francisco dann knallhart auf den Boden der Tatsache zurückgebracht. Zu passiv, zu wenig agil präsentierte sich der Berner. Sein Gegner spielte zusätzlich ein starkes Spiel was am Schluss in einer deutlichen 0:3 Niederlage endete. In der dritten Runde wartete mit Jason Vilaysane ein Einheimischer auf Francisco. Trotz Heimvorteil musste sich der St. Galler klar Francisco geschlagen geben. Dieser spielte im Gegensatz zum Spiel gegen Raschle um einiges besser und war deutlich schneller auf den Beinen. Im vierten Spiel gegen den Gruppenfavoriten Roberto Cambra von La Chaux-de-Fonds demonstrierte Francisco sein können. Mit tollen Top-Spins, variantenreichen Aufschlägen und platzierten Konterbällen brachte er den B-Kader Spieler von Swiss Table Tennis an den Rand einer Niederlage. Nur mit absoluten Knallerpunkten konnte sich der Romands am Schluss mit 11:8 im Entscheidungssatz durchsetzen. Schade! Besonders die 10:7 Führung im zweiten Satz beim Stand von 1:0 für Francisco welcher noch mit 10:12 verloren ging, hatte im Nachhinein einen faden Beigeschmack. Mit der Wut im Bauch zeigte Francisco in der letzten Runde gegen den Luzerner Adrian Gerber nochmals was in ihm steckt. Ein klarer 3:0 Erfolg und damit der 3. Platz war der Lohn für eine gute Leistung.

Mit diesem 3. Platz konnte sich Francisco weiterhin Hoffnungen auf eine Qualifikation für das Top8 machen. In der zweiten Gruppenphase wo er mit einem anderen 3. Platzierten und zwei 2. Platzierten eingeteilt wurde hätte aber nur der 1. Platz für die Qualifikation gereicht. Die Hoffnungen zerbrachen leider aber bereits nach dem ersten Spiel. Gegen Mathis Frésard aus Rossens, welchen er an der letzten Nachwuchs Schweizermeisterschaft noch bezwingen konnte, unterlag er knapp in 4 Sätzen. Die nachfolgende Niederlage gegen seinen MTTV-Kader Kollegen Mael Besson war dann eine zu viel. Im letzten Spiel gegen den Genfer Léo Arpin war nicht mehr viel zu erkennen von Franciscos Form aus der Vorrunde. Kaum Bewegung am Tisch, beinahe verwurzelt wie ein Baum war Francisco oft zu spät dran. Die Konsequenz war eine klare 0:3 Niederlage.

Im letzten Spiel des Tages bekam es Francisco wieder mit einem MTTV-Kader Spieler, in Form von Gabriel „Gabor“ Schmid zu tun. Gegen den Ostermundiger Heisssporn gelang es Francisco nur im dritten Satz erfolgreich Gegenwehr zu leisten. Ansonsten haderte er zu oft mit sich selber und der Hauptgrund für die negativen Resultate an diesem Tag war sicher die kaum vorhandene Bein- und Laufarbeit. In der Endabrechnung belegte Francisco mit dem 12. Schlussrang genau den Platz im Mittelfeld. Grundsätzlich nicht schlecht, wenn man aber bedenkt, wie er gegen Roberto Cambra gespielt hatte, ist die Gewissheit da, das heute wesentlich mehr drin gelegen wäre. Es gilt nun an den Schwachpunkten hart zu arbeiten. Auf geht’s und Hopp Bärn!


Francisco Morales (Fotograf: René Zwald)

0

Schreibe einen Kommentar