Bern – Spannendes Match in Aarberg

Am letzten Freitag, also 07.12.2018 sind Matze und ich (Adrian) leider nur zweit gegen Aarberg angetreten. Im strömenden Regen suchten wir die Halle. Mit Umwegen (der nette Feuerwehrmann hatte uns zur falschen Halle geschickt) und triefend nass sind wir dann doch noch rechtzeitig angekommen und uns für die kommende Begegnung warmspielen.

Im ersten Spiel trafen Matze und Monika aufeinander. Das Spiel war sehr ausgeglichen. Beide Spieler spielten konsequent offensiv. Kaum ein Ball wurde geschupft. Der erste Satz ging mit 13:11 an Monika, während der zweite Satz dann mit 11:9 an Matze ging. Dann leider Zweimal 11:9 für Monika, die damit das Spiel für sich entscheiden konnte.

Mein Spiel gegen Julian verlief für mich etwas ärgerlich. Ich konnte nie das Spiel machen sondern immer nur reagieren. Den ersten Satz konnte ich noch mit 11:8 für mich entscheiden. Nachdem ich den zweiten Satz unnötig abgegeben hatte (9:11) lief es dann in den letzten beiden Sätzen gar nicht mehr. Mit 5:11 und 7:11 musste ich mich geschlagen geben.

In Runde zwei konnte ich mich gegen Ruedi versuchen. Mit seinem Spiel kam ich anfangs gar nicht klar. Wieder einmal unnötig gab ich den ersten Satz 10:12 ab und wehrte mich im zweiten tapfer. Mit 11:7 konnte sich Ruedi den zweiten Satz dann aber sichern. Im dritten Satz hatte ich mich innerlich wohl schon geschlagen gegeben. Mit 11:4 gewann Ruedi das Spiel und sicherte sich den nächsten Punkt für Aarberg.

Matze spielte gegen Julian souverän und gewann klar in drei Sätzen. Mit einem 5:1 für Aarberg mussten wir also im Doppel die Wende hinbekommen.

Im Doppel ging es auf beiden Seiten auf und ab. Starke Nerven waren gefragt. Den ersten Satz brachten Matze und ich relativ locker nach Hause (11:7). Genau so locker kam dann der Konter im zweiten Satz (3:11). Schliesslich wurde das Spiel ausgeglichener. 8:11 und 11:8 in den letzten beiden Sätzen und der Punkt ging an uns. Matze als Noppenfan konnte das Spiel übrigens in dieser Konstellation mit/gegen 5 Noppenbelägen geniessen!

Nach dem Doppel stand es also 5:2 für Aarberg. Einen Punkt wollten wir doch noch nach Hause nehmen. Das hiess, mindestens ein Spiel gewinnen.

Im ersten Satz gegen Monika konnte ich nicht viel ausrichten. Ihr schnelles Block und Konterspiel erwischte mich kalt und ich konnte mehrheitlich die Bälle zusammen lesen – 3:11 im ersten Satz. Ganz so einfach gab ich mich dann aber nicht geschlagen. Fast hätte es im zweiten Satz gereicht. Aber eben nur fast – wieder mal unnötig ging der Satz mit 13:11 an meinen Gegner. Auch im dritten Satz konnte ich durchaus mitspielen. Am Schluss reichte es dann aber nicht ganz und den dritten Satz und somit das Spiel gewann Monika mit 11:9

Der ganze Druck lag nun auf Matze, damit wir mindestens mit einem 3:7 und somit mit einem Punkt auf dem Berner Konto die Halle erhobenen Hauptes verlassen konnten. Matze kämpfte gegen die Noppenbälle von Ruedi, der die hohen Bälle von Matze mit seiner Vorhand immer wieder ins Aus geschossen hatte. Im fünften Satz viel dann die Entscheidung mit 11:5 zu Gunsten von Ruedi und damit von Aarberg, welches uns mit 8:2 Schlussresultat keinen Punkt abgeben wollten. Wir verliessen die Halle dennoch erhobenen Hauptes. So lief dann der Regen beim Weg zum Bahnhof auch besser zwischen Jacke und Nacken den Rücken hinunter.

Herren 1. Liga, Aarberg II – Bern /// 8:2 Niederlage

Bern:
Matthias Röger 1.5, Adrian Niederhauser 0.5

Aarberg:
Monika Göggel 3, Julian Liniger 2, Ruedi Steiner 3

Matchblatt

0

Schreibe einen Kommentar