Bern I – Die übermächtigen Gegner Aarberg

Am letzten Mittwoch 16.01.2019 durften wir unsere Gäste aus Aarberg in unserer Halle in Bern begrüssen. Die Aufstellung der Aarberger, die im Moment auf dem Platz 2 stehen und somit Aufstiegskandidaten sind, liess eigentlich eine klare Prognose zu: 3:7 aus Sicht von Bern. Alles andere wäre eine Überraschung – von denen ist man allerdings nie gefeit.

Die Aarberger traten mit Fischer Christian (A17), Steinhauser Marc (A17) und Leutert Daniel (D4) an. Die Aufgabe von Jürgen, Matthias und mir war somit klar. Wir mussten alle drei gegen Daniel gewinnen um mindestens einen Punkt auf unserem Konto verbuchen zu können.

In der ersten Runde spielte Jürgen als erster gegen Daniel und gewann klar mit 3:0. Matze und ich probierten unser Glück gegen die beiden A-Spieler. Matze gegen Christian und ich gegen Marc. Beide Spiele gingen klar mit 3:0 an die Favoriten. In Runde zwei nochmals dasselbe in grün mit vertauschten Rollen. Matze musste nun gegen Daniel seinen obligatorischen Sieg erringen, während Jürgen und ich gegen die Übermacht antreten durften. Jürgen gegen Marc und ich diesmal gegen Christian. Auch hier gab es keine Überraschungen, keine positiven aber glücklicherweise auch keine negativen. Matze brachte sein Spiel klar mit 3:0 nachhause, womit der Zwischenstand vor dem Doppel 4:2 für Aarberg betrug.

Nach dem letzten Doppeldebakel mussten wir nicht lange ausmachen wer Doppel spielt. Ich pausierte freiwillig und liess Jürgen und Matze gerne den Vorrang. Trotz des erheblichen Klassierungsvorsprung der Aarberger (34 zu 22) war das Spiel sehr ausgeglichen und es gab viele spannende Ballwechsel, bei denen Jürgen und Matze gegen die A-Spieler durchaus mithalten konnten. Mir wäre das Spiel ja viel zu schnell gewesen… Mit 8:11, 11:9, 6:11 und 9:11 mussten wir den Doppelpunkt leider auch an die Aarberger abgeben. Es hätte aber hier schon fast die erste Überraschung gegeben.

Ein Spiel mussten wir noch gewinnen, um das obligate 3:7 zu erreichen. Würden wir alle drei Spiele gewinnen, hätten wir ein 5:5 und die absolute Sensation. Leider ist Tischtennis nur selten ein Wunschkonzert und die Punkte müssen ausgespielt werden. Matze leistete gegen Marc gute Gegenwehr und der A-Spieler musste sich trotz des Klassierungsunterschieds zumindest ein bisschen anstrengen: 8:11, 9:11, 11:9 und 6:11. Jürgen hatte Christian ebenfalls immer wieder gezwungen tief in seine Trickkiste zu greifen. Immer wieder hatte Jürgen bei den schnellen Vorhand- und Rückhandduellen die Oberhand. Schlussendlich setzte sich aber die A-Klasse durch Christian gewann gegen Jürgen mit 10:12, 11:4, 7:11, 11:7 und 8:11 (aus Jürgens Sicht). Viel hatte nicht gefehlt. Man sieht deutlich, was da mit ein bisschen Training
noch drin legen würde (während bei mir ja Hopfen und Malz verloren ist…).

Schwer lastete die Aufgabe auf mir, nun den obligaten Punkt gegen Daniel zu erspielen. Da auf den Match Formularen die Klassierung ja jeweils nicht mehr eingetragen werden, wusste ich nicht, wie der Aarberger klassiert war. Schon im ersten Satz kristallisierte sich aber heraus, dass Daniel mir einerseits genug Zeit liess, mich zu den Bällen zu stellen und andererseits kam er auch gar nicht klar mit meinen kurzen Noppen. Glücklicherweise gab es also auch hier keine Überraschung und ich gewann mit: 11:6, 11:8 und 11:4.

7:3 als Schlussresultat und somit haben wir alle Erwartungen erfüllt. Ist nur zu hoffen, dass uns in den nächsten Spielen die eine oder andere Überraschung gelingt. Die Punkte könnten wir auf jeden Fall gebrauchen.

Herren 1. Liga, Bern I – Aarberg /// 3:7 Niederlage

Bern:
Jürgen Kurras 1, Matthias Röger 1, Adrian Niederhauser 1

Aarberg:
Christian Fischer 3.5, Marc Steinhauser 3.5, Daniel Leutert 0

Matchblatt

0

Schreibe einen Kommentar