Bern – Einen Punkt für Bern gegen Herzogenbuchsee

Langsam aber sicher müssen wir anfangen Punkte zu sammeln. So am unteren Tabellenende wird es doch eher ungemütlich. So fanden wir uns voll motiviert in Herzogenbuchsee ein – einen starken Gegner für uns mit zweimal B14, wogegen wir ja mit Jürgen nur einen B-Spieler aufweisen konnten. Ich (Adrian) mit C7 und Ludovic mit D3 waren mit unserer tiefen Klassierung klar die Aussenseiter.

In der ersten Runde spielten Jürg als einziger C-Spieler der Mannschaft aus Herzogenbuchsee gegen Jürgen. Jürgen hatte keine Probleme in seinem Spiel und dominierte über alle drei Sätze mit seinem sicheren Offensivspiel und gewann mit 11:4, 11:6 und 11:7. Immer wieder nutzte Jürgen die zu passive Vorhand von Jürg aus und donnerte ihm mit spektakulären Winnern die Bälle um die Ohren. Ich hatte da schon viel mehr Mühle gegen Marcus. Nicht nur auf dem Papier war mir der B14 Spieler eine Klasse überlegen. In Satz eins und zwei konnte ich nicht viel ausrichten 4:11 und 5:11. Im dritten Satz konnte ich dann etwas offensiver spielen. Den einen oder anderen Vorhandschuss landete doch im Ziel. Trotzdem reichte es auch im dritten Satz nicht ganz – 9:11 und Sieg für Herzogenbuchsee. Ludovic spielte gegen den ebenfalls B-klassierten Roger gut mit. Ein schönes Offensiv-Tischtennis ist ja immer eine Augenweide. Aber auch ihm reichte es nicht ganz – 7:11, 6:11 und 7:11. Zwischenstand 2:1 für Herzogenbuchsee.

In der zweiten Runde trafen mit Marcus und Jürgen zwei B-Spieler aufeinander. Die beiden schenkten sich nichts. Beide Spieler griffen konsequent an und schlussendlich sollte es darauf ankommen, wer die Balance zwischen kalkuliertem Risiko und Spielübersicht besser umsetzen konnte. Die ersten beiden Sätze gingen an Marcus. Jürgen stellte sich dann aber sehr gut auf seinen Gegner ein und konnte den nächsten Satz für sich entscheiden. Im letzten Satz dominierte dann Marcus aber wieder das Spiel und gewann leider mit 11:7. Ähnlich knapp ging das Spiel zwischen Jürg (C9) und Ludovic aus. Hier wäre durchaus ein Sieg drin gelegen. Den ersten Satz konnte Ludo noch für sich entscheiden mit 11:9. Die Sätze 2 – 4 gingen dann aber an den ständig mit sich hadernden Herzogenbuchseeler. In meinem Zweitrunden-Spiel gegen Roger (B14 – und damit doppelt so hoch klassiert wie ich) gab es keine Überraschungen. Das ging mir einfach zu schnell hin und her. Immer wieder spielte mich Roger aus. Klar in drei Sätzen ging das Spiel an ihn – 4:11, 6:11 und 6:11 aus meiner Sicht.

Vor dem Doppel stand es nun 5:1 für Herzogenbuchsee. Das wollten wir natürlich ändern. Jürgen und ich gegen die beiden B14 Marcus und Roger. Mir wollte nicht viel gelingen und Jürgen tat mir leid. In diesem Doppel hatte er es mit drei Gegnern zu tun. Die zu vielen unnötigen Fehler von mir gaben uns nie die Möglichkeit ins Spiel zu finden. Vielleicht spiele ich künftig besser keine Doppel mehr. 2:11, 5:11 und 2:11. Nichts zu machen…Danke Jürgen für die Geduld!

Nach dem Doppel nun also 6:1 gegen uns. Einen Punkt wollten wir aber auf jeden Fall mit nach Hause nehmen. Ob es wohl reichen würde?

Marcus spielte stark gegen Ludovic, der zwar alles gab und versuchte, das Spiel zu dominieren, aber schlussendlich reichte es nicht gegen die Routine und Sicherheit des B14ers. Immer wieder konnte Marcus mit Vorhand und Rückhand schiessen und die Punkte und schlussendlich auch das Spiel machen – 11:2, 11:5 und 11:5 für Marcus. Alle Hoffnung lag nun auf Jürgen, der phasenweise sehr stark spielte und zeigte, was für ein tolles Tischtennis er spielen kann. Wenn er die Angriffsbälle seines Gegners mit seiner Vorhand einfach zurück schiesst, so dass dieser nur noch die Bälle zusammen lesen kann, ist schon beeindruckend – 12:10, 11:7 und 11:9 für Jürgen. Somit stand es 7:2 für Herzogenbuchsee. Da ich noch kein Spiel in der ersten Liga bisher gewinnen konnte, sah es schon sehr nach einem 8:2 für unsere Gegner aus. Aber noch war das letzte Spiel nicht gespielt.

Der Unterschied zu den B-Spielern lag vor allem im Tempo. Jürg spielte etwas langsamer und liess mir Zeit mich richtig zum Ball zu stellen und mit der Vorhand anzugreifen. Nachdem ich den ersten Satz knapp gewinnen konnte mit 14:12, erinnerte ich mich an den Tipp von Jürgen, dass ich die Punkte über die Vorhand des C9ers vorbereiten soll. In den Sätzen zwei und drei spielte ich das konsequent durch und spielte die Bälle regelmässig auf seine Vorhand, so dass ein eher passiver halbhoher Topspin zurück kam und ich mit meiner Vorhand die Bälle reindonnern konnte. 11:5 und 11:4 für mich. Mein erster Sieg in der ersten Liga, 7:3 Endresultat und einen Punkt für Bern.

Herren 1. Liga, Herzogenbuchsee – Bern /// 7:3 Niederlage

Bern:
Ludovic Bonvin 0, Adrian Niederhauser 1, Jürgen Kurras 2

Herzogenbuchsee:
Jürg Herzig 1, Marcus Rauch 3.5, Roger Schenk 2.5

Matchblatt

1

Kommentare

  1. Daniel Burren  Dezember 21, 2018

    Super Bericht Adrian! Herzlichen Glückwunsch zum ersten Sieg in der 1. Liga welcher sogleich zu einem Punktgewinn für Bern wurde 🙂

    antworten

Schreibe einen Kommentar